15.06.2015  Beitrag drucken

Krisis-Seminar: Am Rande des Nervenzusammenbruchs

Erscheinungsformen der modernen Subjektivität in der Krise

Fr. 2.10. – So. 4. 10.2015

Tagungshaus Mühlrain (bei Kassel)

Die warenproduzierende Weltgesellschaft gerät aus den Fugen. Während sich am Horizont bereits der nächste große Kriseneinbruch zusammenbraut, spitzen sich die gesellschaftlichen Widersprüche auf allen Ebenen zu und das westlich-demokratische Lager schwankt zwischen Ratlosigkeit und hektischem Krisenmanagement. Gleichzeitig bringen sich die offen regressiven Kräfte in Stellung und greifen nicht selten sogar nach der Regierungsmacht. Aber auch die moderne Subjektivität bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. In der allgemeinen Desorientierung wuchern Verschwörungstheorien, fundamentalistische Identitätsangebote finden massenhaft Anklang und Feindbildkonstruktionen prägen den gesellschaftlichen Diskurs. Das diesjährige Krisis-Seminar setzt sich mit den Hintergründen und Erscheinungsformen dieser Subjektivität am Rande des Nervenzusammenbruchs auseinander.

Freitag 2.10.

16.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung

17.00 – 18.30 Uhr: Weltbürgerkriegsgesellschaft. Die Politik zwischen Krisenmanagement und gesellschaftlicher Desintegration (Vortrag von Ernst Lohoff, Nürnberg)

18.30 Uhr: Abendessen

19.30 – 21.00 Uhr: Diskussion des Vortrags von Ernst Lohoff

Samstag 3.10.

9.00 – 12.30 Uhr (Workshops):

  1. Narziss in der Krise. Das bürgerliche Subjekt zwischen Allmachtsphantasie und Opfergefühl (Peter Samol, Herford)
  2. Organisierter Antifeminismus: „Kulturmarxismus“ als rechter Kampfbegriff? (Andreas Kemper, Münster)

Mittagessen

15.00 – 18.30 Uhr (Workshops)

  1. Kondensstreifen am Horizont: Über die Hochkonjunktur von Verschwörungstheorien und ihre Ursachen (Julian Bierwirth, Kassel)
  2. Goethe und Marx. Allegorien der Warenform im Faust II (Hermann Engster, Göttingen)

18.30 Uhr Abendessen

Sonntag 4.10.

9.00 – 11.30 Uhr: Gotteswahn und Warenfetisch. Ein Streitgespräch über das Verhältnis von Religionskritik und Kapitalismuskritik in Zeiten der Krise (zwischen Lothar Galow-Bergemann, Stuttgart, und Norbert Trenkle, Nürnberg)

11.45 – 12.30 Uhr: Abschlussdiskussion

Mittagessen und Abreise

 

Organisatorisches:

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung betragen 75 € (Doppelzimmer) und 95 € (Einzelzimmer) sowie zum ermäßigten Beitrag 40 € (Selbsteinstufung). Um schnelle Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Einzelzimmer stehen nur begrenzt zur Verfügung und werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben. Tagesgäste sind willkommen und können gegen Bezahlung am Essen teilnehmen.

Adresse: Tagungshaus Mühlrain, Zum Mühlrain 1, 34593 Knüllwald-Niederbeisheim, Telefon: 05685-2790190. Web: http://tagungshaus-muehlrain.com

Die Anfahrt mit dem Zug erfolgt zum Bahnhof Malsfeld. Von dort gibt es bei Bedarf einen Abholservice. Sagt daher bitte spätestens zwei Tage vorher Bescheid, wann ihr anreist: krisisweb@yahoo.de

_______________________________­­­­­­____________________________

Anmeldung zum Seminar Am Rande des Nervenzusammenbruchs

per Mail an krisisweb@yahoo.de oder

postalisch an Krisis e.V., Postfach 81 02 69, 90247 Nürnberg

Name:

Adresse:

O im Doppelzimmer (75 €)

O im Einzelzimmer (95 €)

O zum ermäßigten Beitrag (40 €)

O als Tagesgast am:

O ich esse nur vegetarisch / vegan (bitte unterstreichen

Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung bitte bis zum 21.9.2015 überweisen: Förderverein Krisis Kto. 300114859, Postbank Nbg. BLZ 760 100 85.

___________________________________________________________

Das Seminar wird in Kooperation mit Arbeit und Leben – Thüringen durchgeführt. Eine Förderung durch die Bundeszentrale für politische Bildung wurde beantragt.